++Aktuelle Informationen aus der Wache oder was sonst noch bei uns läuft +++

++Hier wichtige News und Informationen++

        ___________________________________

Ausbildung am 8. Mai
 
Es standen wieder mehrere Ausbildungen an die in drei Gruppen erledigt wurden. Eine Gruppe festigte ihr Wissen über die FW DV 3. Die zweite Gruppe trainierte Knoten und Stiche. Und die dritte Gruppe nahm an der Ausbildung technische Hilfeleistung teil. Hier ging es darum, verletzte Personen aus einem verunfallten PKW zu befreien.

Mit hydraulischem Rettungsgerät wurde ein Seitenzugang geschaffen um den verletzten Personen vor Ort zu helfen. Dann wurde das Dach komplett abgetrennt.  Sie wurden dann aus dem Fahrzeug  befreit und an den Rettungsdienst  übergeben. Ein wichtiger Grund dieser Übung war auch, das die jungen Kameraden den Umgang mit dem hydraulischen Rettungssatz trainiren konnten. Unser Nachwuchs ist erst vor kurzer Zeit von der Jugend Feuerwehr in den aktiven Dienst gewechselt. Bei dieser schweren Ausbildung wurden sie mit Rat und Tat von den aktiven Kameraden unterstützt. Es war eine ziemlich anstrengende Ausbildung die aber allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat. Jeder Einzelne hat auch wieder viel gelernt. Falls es mal zu so einer Notsituation kommt wird unsere Hilfe schnell und profesionell sein!  

     

                                                   Kamerad Reinhard Schuch

Ausbildung CAFS Praxis


Am 24.04.2015 hatten wir wieder einen Ausbildungsabend.
Diesmal stand das Thema CAFS in der Praxis auf dem Plan.          
Es waren wieder zahlreiche Kameraden zum Dienst erschienen.
Die Übung wurde auf dem Gelände der Fa. Vattenfall durchgeführt. Dort trainierten wir auf einer Freifläche. Es wurde eine Löschgruppe zusammengestellt. Die einzelnen Trupps erledigten dann ihre Aufgaben. Es wurde mehrfach gewechselt . So das alle mal eine andere Position einnehmen konnten um ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verbessern. Es lief nicht alles reibungslos und nach Korekturen unserer Ausbilder hat wieder jeder Teilnehmer etwas dazu gelernt. Lösungen wurden sofort besprochen. Der nächste Durchgang lief dann besser. Es wurde auch mit verschiedenen Angriffsarten gearbeitet, zB. mit dem Hohlstrahlrohr und mit der Löschlanze. So konnten die Kameraden auch mal sehen welche Wirkung die verschiedenen Geräte haben. Es war eine sehr lehrreiche Ausbildung bei der alle Kameraden viel für den praktischen Einsatz mit dem CAFS System mitnehmen konnten.
Wir bedanken uns bei Heinz Leistner der die Ausbildung leitete.

 
Kamerad Reinhard Schuch

                                     Ankunft vom TLF 4000

 

Donnerstag der 30.Oktober 2014 war ein ganz besonderer Tag für die Feuerwehr Ahrensfelde. Am Abend war es endlich soweit.  So gegen 18:15 Uhr kam unser neues TLF 4000 auf den Hof gerollt. Ein Fahrzeug das über eine Menge neuer Technik und Einsatzmöglichkeiten verfügt. Dazu zählen 5000 Liter Wasser und 500 Liter Schaum sowie eine CAFS Anlage. Und noch einige technische Neuerrungen mehr. Das neue Fahrzeug wurde feierlich vom Bürgermeister der Gemeinde Ahrensfelde übergeben. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr hatten sich mit Fackeln in der Hand zum Spalier aufgestellt, um das neue Fahrzeug in Empfang zu nehmen. Nach der Rede vom Bürgermeister und einiger Gäste aus anderen Wehren war das Interesse am neuen Fahrzeug sehr groß. Nicht nur die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr begutachteten und bestaunten das neue TLF 4000, sondern auch die zahlreichen Gäste zeigten ein reges Interesse an dieser neuen Technik. So nach und nach wurde das TLF dann von den Maschinisten mit zuätzlicher Ausrüstung bestückt. Das Fahrzeug ist nun einsatzbereit. Der gute alte Tatra wurde außer dienst genommen und durch das TLF 4000 ersetzt.

 

Kamerad Reinhard Schuch

Gemeinsame Übung

 

Am 06.09. 2014 führten wir mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Berlin- Falkenberg und -Wartenberg , eine gemeinsame Übung durch.

 

In einer Vorbesprechung der Führungskräfte in der Wache Falkenberg, wurde das Szenario erstellt. Wir nahmen mit einer Löschgruppe auf unserem LF 20 an der Übung teil. Weitere Ahrensfelder Kameraden komplettierten die Einsatzkräfte der anderen beiden Wehren. Unsere Wehr wurde nun nachalarmiert und in eine Brandbekämpfung eingegliedert. In einem Berliner Wohngebiet brannte eine Wiesenfläche von 2000 qm. Diesen Flächenbrand galt es unter Kontrolle zu bekommen und ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Wohngebäude und einen Supermarkt zu verhindern. Auf unserer Anfahrt versperrte eine geschlossene Grundstücksschranke und Astwerk den Weg. Bolzenschneider und Kettensäge sorgten für die Weiterfahrt. Es gab keine Wasserversorgung vor Ort. Nach Erkundung, wurde in ca. 300 Metern, ein Hydrant gefunden. Jetzt galt es eine Wasserversorgung über lange Wegstrecken aufzubauen. Nach rund 20 min war diese stabil. Im Erstangriff kamen Kleinlöschgeräte und ein D- Strahlrohr zum Einsatz. Insgesamt kamen 4 C- Strahlrohre und 1 Monitor zum Einsatz. Das Feuer wurde erfolgreich bekämpft und ein Übergreifen verhindert. Das Zusammenspiel der drei Löschgruppen wurde von der Einsatzleitung als effektiv und niveauvoll eingeschätzt. Alle Kameraden haben ihr Bestes gegeben und einiges dazugelernt. Diese neuen Erfahrungen, werden uns im Ernstfall, sehr zu Gute kommen!

 

Kamerad Reinhard Schuch 

Neue Feuerwehrleute für die Gemeinde

Im April war es wieder soweit!

13 Feuerwehranwärterinnen und Feuerwehranwärter trafen sich in der Wache Ahrensfelde. Hier haben sie in 6 Ausbildungstagen ihr Grundwissen in der Tätigkeit als Truppmann erlangt. Ausbilder der Wehren der Gemeinde Ahrensfelde gaben ihr Bestes bei der Wissensvermittlung in Theorie und Praxis.

Der Anfang ist immer schwer! Nach einer harten Arbeits- oder Schulwoche, hieß es für die Auszubildenden sich am Freitag von 17:00 bis 23:00 Uhr in die theoretische Materie des Feuerwehrwesens einzuarbeiten. Rechtsgrundlagen, Unfallverhütungsvorschriften und andere wichtige Themen standen auf dem Lehrplan. Am Wochenende ging es dann an beiden Tagen ab 08:00 Uhr schon weiter. Nach einem kräftigen Frühstück fing der Unterricht an. Nach der Abarbeitung des theoretichen Teils ging es nun voller Spannung in die praktische Ausbildung.

Fahrzeug- und Gerätekunde, Knotenlehre, Retten und Selbstretten standen auf dem Lehrplan. Am Sonntag gegen 17:00 Uhr wurden dann alle mit "rauchenden Köpfen" entlassen. Die folgende Woche sollten die Teilnehmer zur Festigung und Vertiefung des Gelernten nutzen.

Auch das Wochenende darauf begann ab Freitag 17:00 Uhr mit viel theoretischer Wissensvermittlung. Brandlehre, Brandklassen, Gefahren an der Einsatzstelle, Feuerwehrdienstvorschriften waren für diesen Abend die Themen. Am Samstag wurde nun viel geübt um praktische Fähigkeiten zu erlernen. Unsere Ausbilder gaben sich reichlich Mühe, mit Einsatzerfahrungen und viel Geduld ihr Wissen zu vermitteln.

Aufgeregt gingen Alle am Samstagabend nach Hause, denn es war noch nicht geschafft!

Der Sonntag kam, und es galt sich voll zu konzentrieren. Nach einer Fragestunde und einem ordentlichen Frühstück war es soweit. Der schriftliche Leistungstest lag vor jedem/r Kameraden/in. Nach einer Stunde war es überstanden.

Kurz ausruhen und dann aufsitzen auf die Fahrzeuge. Mit voller Klassenstärke ging es auf das Gelände der Firma Vattenfall. Hier stand der Umgang mit tragbaren Leitern auf dem Lehrplan.

Pünktlich um 13:30 Uhr, nach einem guten Chili con carne, ging es zur Abschlussübung. In zwei Gruppen geteilt, bekamen die Mannschaften ihre Einsatzbefehle. Jeder mußte seine Aufgaben im Team erfüllen. Nach 2 Stunden Arbeit im Einsatz war alles geschafft. Müde und froh ging es zurück in die Wache.

"Kameradinnin und Kameraden Achtung! Alle Lehrgangsteilnehmer haben dieAusbildung zum Truppmann 1 bestanden" Mit diesen Worten des Gemeindewehrführers Herrn Robert Domes, wurden alle veraabschiedet.

Es waren für Alle zwei schöne, interessante und anstrengende Wochenenden.

Vielen Dank an alle Ausbilder und Helfer sowie an die Versorgungstruppe. Jeder weiss "Ohne Mampf kein Kampf!"

 

mit kameradschaftlichen Grüßen

 

Marcus Swierczinski

Einsatz in der UNI

 

Ausbildung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW)             Ein Bericht von Mathias Preußing



Einmal im Jahr unternehmen Studenten des Studienganges Fahrzeugtechnik an der HTW einen öffentlichen Crashtest mit realen Fahrzeugen, um aktuelle Problemlagen und Anwendungsrisiken zu erkunden sowie die Aufmerksamkeit von Herstellern und Nutzern darauf zu lenken. Da zu den Studenten der Crash-Gruppe an der Hochschule auch das Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde Mathias Preußing gehörte, ergab sich die Möglichkeit, im Anschluss an die Tests mit Crashfahrzeugen bzw. mit dem, was von ihnen übrig geblieben ist, eine Ausbildung "Technische Hilfeleistung" zu bestreiten um den Aufgabenbereich der Feuerwehr zu demonstrieren. In diesem Fall sollte das Zerschneiden von Karosserien vorgeführt werden. Bei dieser Ausbildung wurde den Studenten der Fahrzeugtechnik und einem Professor gezeigt, welche Möglichkeiten die Feuerwehr besitzt, bei schweren Verkehrsunfällen verletzte und/oder in ihren Autos eingeklemmte Personen aus den verunglückten Fahrzeugen zu retten. Am praktischen Beispiel demonstrierten die Kameradin und Kameraden der Feuerwehr Ahrensfelde, wie das Dach eines Opel Omega abgenommen wird, um den Fahrer optimal aus dem Innenraum zu befreien. Die Studenten waren beeindruckt und die Feuerwehrleute auf der Höhe ihrer Aufgaben.  Danke!

Ausbildung bei der Berliner Feuerwehr

Ein Tanklöschfahrzeug (TLF) wird demnächst bei uns in der Ortsfeuerwehr Ahrensfelde in den Dienst gestellt. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde waren am 20.09.2013 während eines Ausbildungsdienstes bei der Berliner Feuerwehr zu Gast. Hier hatten sie die Gelegenheit viel Neues zum Thema „CAFS“ zu erfahren. Die neue Löschtechnik wurde theoretisch und praktisch geschult und getestet. Die Abkürzung „CAFS“ steht für „Compressed Air Foam System“, dieser Begriff ist international bekannt.


Vorteile von „CAFS“ sind:

- Haftfähigkeit des Löschmittels bewirkt eine bessere Kühlung, sowie Luftabschluss;

- Höhere Sicherheit der Einsatzkräfte;

- Verbesserter Umweltschutz durch biologisch abbaubares Schaummittel;

- Wirksameres Ablöschen von Bränden;

- Bessere Anpassung an Gegebenheiten wie: veränderte Bauordnung, erhöhter Einsatz von
   Kunststoffen im Bauwesen , Problembrennstoffen in Recyclinglagern, kostenintensivere     und engereBebauung;

- Verringerung der Brandbekämpfungszeit;

- Das Schlauchgewicht wird auf ca. 50% reduziert (Verringerung der körperlichen    Belastung der Einsatzkräfte);

-  Die Schaumerzeugung findet im Löschfahrzeug statt.   

                                                                                                                                                             Dieses Verfahren setzt sich immer mehr durch und wird 2014 auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde eingeführt. Die Kameraden waren von Theorie und Praxis dieses neuen Verfahrens sehr angetan.


 Kamerad Reinhard Schuch

 

Fit für den eigenen Notfall im Einsatz

 

Am 01.+ 02.02.2013 absolvierten unsere Atemschutzgeräteträger (AGT) ein Atemschutznotfalltraining.

Dieses Training dient dazu den AGT auf eigene Notfälle oder Notfälle von Kameraden im Atemschutzeinsatz (z.B. Wohnungsbrand) vorzubereiten und zu trainieren.

Es umfasst das Selbstretten innerhalb des eigenen Trupps sowie das Retten eines verunglückten AGT -Trupps.

Wie bei allen Aus- und Weiterbildungen auch in der Feuerwehr, ging dem Praxistraining ein Theorieteil vorweg der am Tag 1 absolviert wurde. Im Rahmen dieses Theorieteils bekamen unsere Atemschutzgeräteträger ihre jährliche Theorieunterweisung nach Feuerwehrdienstvorschrift  7 Atemschutz (FwDv7) sowie am Folgetag die jährliche Praxisunterweisung nach (FwDv7) zusätzlich zum Fachbereich Atemschutznotfalltraining.

 

Theoretische Unterweisung Atemschutz und Atemschutznotfalltraning durch OLM T.Thimm (Gruppenführer der FF Ahf.) sowie HBM D. Maaß (ANT - Ausbilder Fw. Berlin)

 

Hier möchte ich am Rande noch anmerken, dass alle Kameradinnen und Kameraden am Tag 1 ihrer Arbeiten nachgegangen sind und sich dann zusätzlich am Abend noch 4 Std. auf die Schulbank gesetzt haben. Nach dem ausgiebigen Theorieunterricht über Atemschutznotfälle und das Verhindern bzw. der Umgang mit Ihnen, gab es ein gemeinsames Abendbrot. Dann ging es nach Hause und ins Bett um für Tag 2 fit zu sein.

An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal meinen Dank dem Kameraden T. Poltersdorf für den übernommen Küchendienst danken. Es war wie immer eine sehr gute Verpflegung.

Tag 2 beginnt pünktlich um 08:00 Uhr auf der Feuerwache Ahrensfelde mit einem Eingewöhnungslauf mit angeschlossenem Atemschutzgerät in einer Reihe, wobei der Hintermann dem Vordermann die Flasche zudreht.

Sinn dieser Übung ist es, die in der Theorie gelernten Abläufe in die Praxis umzusetzen, nämlich bei einem Ausfall des Gerätes nicht gleich die Atemschutzmaske abzureisen.  Dies wäre im Ernstfall ein tödlicher Fehler.

Stattdessen soll jeder einen Selbstcheck durchführen, z.B. erst das Flaschenventil prüfen ob es sich zugedreht hat o.ä.  .

 

Ein paar Runden durch die Fahrzeughalle bis bei jedem mal die Luft weg war und Gelerntes umgesetzt wurde.

 

Im nächsten Schritt ging es um gegenseitiges Atemluft spenden, wobei simuliert wurde, dass einem Kameraden im Trupp das Atemschutzgerät ausfällt und er am Gerät seines Trupp-Kameraden angekuppelt wird.

Wie vor jedem „scharfen“ Durchgang wurde auch hier einmal „trocken“ erklärt und  natürlich Truppweise geübt, denn es soll ja keiner rumstehen.

 

Jeder Handgriff muss sitzen, die Bewegungsabläufe müssen in Fleisch und Blut übergehen.

 

Im nächsten Schritt begann dann das Retten eines verunglückten AGT-Trupps.

Einsatztaktisches Retten unter Zeitdruck der Ausbilder, welche auch den Funkkontakt zum Einheitsführer bzw. der Atemschutzüberwachung simulierten.

Den Trupps wurde ein rasches und effektives Vorgehen antrainiert und abverlangt, denn der Faktor Zeit spielt hierbei eine sehr große Rolle.

Da müssen Abläufe wie das schnelle Auffinden des verunglückten Trupps sowie das Umkoppeln des Lungenautomaten vom defekten Gerät an das Rettungsgerät aus der Atemschutznotfalltasche sitzen.

Nach dem durch das Rettungsgerät ein neues Zeitfenster geschaffen wurde, wird der/die  verunglückte Kamerad/in aus dem Brandobjekt gerettet.

Hier wurde mit der sogenannten Rettungswindel trainiert, es gibt aber noch viele weitere Techniken und Taktiken.

 

Der Rettungstrupp evakuiert den verletzen Kameraden, sein Trupp-Kamerad folgt und unterstützt den Rettungstrupp.

 

Im weiteren Verlauf wurden die Suchtechniken für verrauchte Räumlichkeiten aufgefrischt und trainiert. Sie dienen zum schnellen und möglichst lückenlosen Absuchen von verrauchten Räumen.

Hier zu sehen, die Leinensuchtechnik.

 

Ein Trupp-Mitglied sichert am Eingang eines Raumes oder Objektes und ist mit seinem Trupp-Partner via Feuerwehrleine verbunden. Über Leinensignale wird hierbei kommuniziert.

 

Der mit der Feuerwehrleine verbundene Kamerad geht mit einer Feuerwehraxt in den abzusuchenden Bereich vor.

 

Zum Trainingsabschluss stand noch die schnelle Rettung eines verunglückten AGT an, wobei es nach dem Prinzip „take and go!“ geht.

Der/Die betreffende Kamerad/in wird vom Rettungstrupp an den Gurten des Atemschutzgerätes gepackt und evakuiert. Eine Methode die z.B. bei einer Halle zum Tragen kommen könnte, wo der Weg nach draußen kurz und ebenerdig ist.

Bei einer Abschlussübung in verdunkelten Räumlichkeiten wurde das Gelernte noch einmal unter Beweis gestellt und gut absolviert. Die Ausbildung wurde auf die örtlichen Begebenheiten und technischen Möglichkeiten zugeschnitten.

Das ausbildende Team setzte sich wie folgt zusammen:

 HBM.  D. Maaß   (ANT – Ausbilder Fw. Berlin, Wehrleiter FF 6320)

 OLM.  T. Thimm (Gruppenführer und Ausbilder FF Ahrensfelde)

 LM.  M. Wicht  (Gruppenführer und Ausbilder FF Ahrensfelde)

 

Es waren spannende und lehrreiche 10  Std. die unsere Kameradinnen und Kameraden für Ihre Fort- und Weiterbildung absolvierten.

Vielen Dank an alle Beteiligten für ihr Engagement.

 

UND WO WARST DU? ;-)…

Hier die Bildergalerie mit vielen Eindrücke

Tag der offenen Tür,

das beste Wetter und um die 500 Gäste. Was Besseres konnte den Kameraden und Kameradinnen, ihrem Förderverein sowie der Jugend der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde nicht passieren. Am Samstag den 20. Oktober begann unser Schau Tag mit einem Einsatzalarm, der sich wie eine Einladung zur Eröffnung vermuten ließ. Es handelte sich tatsächlich um eine echte Alarmierung, zu welcher aber die Kameraden aus Eiche, als unsere Vertretung an diesem Tag, ausrückten. Ich glaube, das Engagement und die gute Laune aller beteiligten Kameraden der aktiven Wehr, unserer Nachwuchsfeuerwehrleute, der Feuerwehrveteranen sowie den Mitgliedern des Fördervereins, konnte von allen unseren Gästen gesehen und gespürt werden. Mit der Wurst vom Grill, Kaffee und Kuchen und Waffeln, mit Zuckerwatte sowie Brause und Bier war bei der Verpflegung für jeden etwas dabei. Die Jugendfeuerwehr betreute in einer Halle ihre jungen Gäste und hatte auch neben einer kleinen Ausstellung viele anregende Gespräche mit deren Eltern zum Thema: „Wie kommt man zur Feuerwehr?“, zu bestreiten. Mit einem Löschangriff, der mit Blaulichteinfahrt auf das Feuerwehrgelände begann, demonstrierte unser Nachwuchs sein schon weitreichendes Wissen und Können. Nach dem Aufbau einer Löschwasserversorgung wurde der Brand in der Feuertonne schon fast professionell bekämpft. Dieser erfolgreiche Einsatz wurde mit reichlich Beifall unserer Gäste belohnt. Unsere, allen offenstehende, Technik wurde von Vielen begutachtet und so manches Fachgespräch mit einem Feuerwehrangehörigen hat unsere ehrenamtliche Tätigkeit den Besuchern nähergebracht. Allein die Vorführung einer Fettexplosion hatte seine Wirkung. Nachdem der 10 Meter hohe Feuerpilz und die Hitzewelle abklangen, war wohl allen Zuschauern klar, in was für einer Gefahr sie schweben, wenn sie einer brennenden Bratpfanne in der Küche mit Wasser auf den Pelz rücken würden. Mit einem weiteren, der Realität nachempfundenen, technischem Hilfeeinsatz der aktiven Wehr, verdeutlichten wir unsere Aufgaben und Tätigkeiten bei der Befreiung einer eingeklemmten Person in einem PKW nach einem Verkehrsunfall. Am Infostand der Sparkasse Barnim, welcher mit 4 netten Mitarbeitern besetzt war, wurden die Glücksritter die am selbigen Rad drehten, mit tollen Preisen belohnt. Der Sinn dieses Tages, das Feuerwehrwesen und seine Notwendigkeit der Öffentlichkeit nahe zu bringen, sowie die Werbung um Nachwuchs, ist mit unserem Empfinden erfolgreich erfüllt worden. Im Auftrag und im Namen unseres Wehrleiters Herrn Rainer Rogge, möchte ich mich hiermit bei allen Beteiligten an Organisation, Planung und Durchführung dieses Tags der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde, für ihr Teilhaben am guten Gelingen, herzlich bedanken. Wir hoffen dass wir unseren Gästen einen kurzweiligen und informativen Samstagnachmittag geboten haben. Wir wünschen und hoffen Sie alle gesund auf dem Weihnachtsmarkt in Ahrensfelde wiederzutreffen.

Förderverein der FF- Ahrensfelde e.V. (Peter Spielke)



___________________________________________________________

Ausbildung mit und bei unseren Nachbarn

Unserer Dienst am 14.09.2012 hatte zum Inhalt: Technische Hilfeleistung bei der Befreiung einer eingeklemmten Person im PKW nach einem Unfall. Gemeinsam mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Falkenberg(Berlin) arbeiteten wir an einem PKW, den uns eine Ahrensfelder Bürgerin zur Verfügung stellte. In einer anschließenden Auswertung bewerteten wir diese Übung als erfolgreich. Der Erfahrungsaustausch beim gemeinsamen Abendbrot auf der Wache in Falkenberg war für alle beteiligten Kameraden ein lohnender Abschluß dises Dienstes.

Ausbildung an Handlöschgeräten für Laien

Am 13. April 2012 führten zwei Kameraden unserer Feuerwehr einen Theoriekurs mit anschließendem Praxisteil im Umgang mit Feuerlöschern und Feuerlöschdecken durch. Die Teilnehmer dieser Unterweisung waren, der Chef und die Angestellten der ortsansässigen TOTAL- Tankstelle. Wissbegierig mit Spaß und Entusiasmus waren alle Teilnehmer bei der Sache. Nach einer kurzen Pause ging es in den praktischen Teil. Hier wurde die Brandbekämpfung trainiert. Unsere Ausbilder mußten viele Fragen beantworten. Nach gut zwei Stunden gingen alle, bepackt mit neuem Wissen und einem guten Gefühl, ihrer Wege.


Im Namen der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde, danken wir den Teilnehmern für ihr entgegengebrachtes Vertrauen und freuen uns, das diese Schulung so positiv aufgenommen wurde.


die Löschmeister: B.Gladow und M. Wicht

Galerie anschauen?>hier klicken<



<Osterfeuer>

  Gemütlichkeit

 bei Aprilwetter


Am 7. April 2012 entzündeten die Kameraden der Ahrensfelder Freiwilligen Feuerwehr einen großen Reisighügel auf dem Festplatz an der Ulmenallee. Unserem Aufruf, zur Abgabe von Hecken- und Baumschnitt an den beiden vorausgegangenen Samstagen, folgten zahlreiche Bürger und ermöglichten so ein gemütliches und langanhaltend wärmendes Feuer. Nachdem die Flammen die Feuchtigkeit besiegt hatten, gelang es zahlreichen Hobbyfotografen einige spektakuläre Aufnahmen vom immer wieder faszinierenden Flammenmeer zu schießen. Unsere vielen Gäste trotzten dem typischen Aprilwetter mit dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, man kann nur falsch angezogen sein!“. Die Gemütlichkeit der Gesprächsrunden der Ahrensfelder und ihrer Gäste wurde von uns mit viel Engagement unterstützt. Die über die Dorfgrenzen hinaus berühmte Erbsensuppe mit Bockwurst aus der feuerwehreigenen „Gulaschkanone“, fand einen guten Absatz. Unterstützt wurde das Abendbrot vom Grillstand und dem Krepps- Mann. Der eigentlich weihnachtliche Glühwein, hatte an diesem Abend Hochkonjunktur. Unser Bürgermeister schaute auch nach dem Rechten und einige Bürger nutzten die Gunst der Stunde, ihn außerhalb seiner Amtsstube ins Gespräch zu ziehen. Alles in Allem eine gelungene runde Sache. Da die Gewinne aus dem Verkauf von Speisen und Getränken direkt der Förderrung unserer Feuerwehr zugutekommen, und alle Beteiligten ehrenamtlich gearbeitet haben, können wir ohne Scharm sagen, das diese Veranstaltung dem Förderverein wieder ordentlich finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt hat. Wir, das sind die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Ahrensfelde und die Mitglieder des Fördervereins der selbigen, bedanken uns bei allen Besuchern unseres Festes und freuen uns auf ein Wiedersehen.

P. Spielke 

 

mehr Bilder findest Du hier..........

Vom 28.10. bis 30.10.2011 war unsere Wache Austragungsort zweier Weiterbildungslehrgänge für Feuerwehrleute unserer Gemeinde. Aus den 5 Ortswehren nahmen Kameradinnen und Kameraden an der insgesammt 6tägigen Ausbildung zum Truppmann Teil 1 teil. Am 06.11.2011 werden aus den Anwärtern, bei bestandener Prüfung, Feuerwehrfrauen und -männer. Der weitere Lehrgang für erfahrene, aktieve Kameraden und Kameradinnen beschäftigte sich mit dem sehr wichtigem Thema: Arbeiten im absturzgefährdetem Bereich. Für alle Teilnehmer waren Theorie und praktische Übungen an der Tagesordnung. Die Praxis wurde auf dem Gelände des Kraftwerkes Ahrensfelde durchgeführt. Die Frühstücks- und Mittagsverpflegung war wie bei "Muddern".

Training und Weiterbildung

Nach der Feuerwehrdienstvorschrift 7 (Atemschutz) muß jeder Atemschutzgeräteträger einmal jährlich eine Belastungsübung in einer Atemschutzstrecke absolvieren. Die Kameraden der Ahrensfelder Wache waren am Samstag den 08.Oktober 2011 auf einer dieser Strecken in Eberswalde unterwegs. Mehr Informationen finden Sie durch den Link des INFO-Würfels.

Während unserer regelmäßigen Dienste, werden auch praktische Übungen durchgeführt. Am Entstehungstag dieser Bilder, war die Aufgabe an die Löschgruppe:"Zur Brandbekämpfung an einem Gefahrgut-LKW die Löschwasserversorgung aus einem offenen Gewässer sicherzustellen"!

Mit dieser Seite haben wir unser Ivent beworben

Liebe Ahrensfelderinnen und Ahrensfelder, liebe Gäste und Freunde unserer Ortschaft!

 

Am 14.Mai rückte wieder eine Helferkolonne, auf dem zukünftigen Festplatz an der Ulmenallee, an. Feuerwehrkameraden und Kameradinnen sowie Mitglieder des Fördervereines waren mit Garten- und Bauhandwerkszeug dem unebenen Boden zu Leibe gerückt. Unser Feuerwehrfotoreporter Andy hat alles festgehalten.

 

 Das Osterfeuer fand ja am Ostersamstag statt. Am 02.April 2011 trafen sich viele Kameraden und Kameradinnen unserer Wache und auch Mitglieder des Fördervereins, um gemeinsam den Festplatz an der Ulmenallee herzurichten. Die Vorbereitungen galten auch unserer 100 Jahrfeier  im Juni dieses Jahres. Die Urbarmachung dieser riesen Fläche wird noch so einige Arbeitseinsätze erfordern. Wer Interesse hat, uns bei den Arbeiten zu unterstützen, kann sich in der Wache oder per E-Mail bei uns melden, um die nächsten Termine zu erfahren. Für die Verpflegung  ist wie immer gesorgt. Auf den vier Schnappschüssen sind leider nicht alle die Mitgemacht haben verewigt. Seit nicht traurig darüber. Beim nächsten Arbeitseinsatz ist ein „Fotoreporter“ dabei.

Die Feiertage sind leider vorbei und wir hoffen, jeder hat sie genutzt um die "Batterien" aufzuladen. Der 23.April 2011 war für die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr, sowie für viele freiwillige Helfer ein sehr langer Arbeitstag. Wir haben mit sehr viel Kraft und Engagement den Festplatz um das Osterfeuer hergerichtet. Belohnt wurden alle durch das makellose Wetter und unser zahlloses Publikum, was mit bester Laune und Durchhaltevermögen den Platz bevölkerte. Das um 18.30 Uhr aufflammende Feuer war ein guter Ausgleich zu der schwindenden Wärme der untergehenden Sonne. Das Interesse an unserer Veranstaltung war so groß, das unsere Getränke- und Grillwagen ganz schön mit dem Ansturm zu kämpfen hatten. Wir bedanken uns für die freundlichen Worte Derer, die im "Stau" stehend, mit guter Laune uns den Rücken stärkten. Um Mitternacht verließen die zahlreichen letzten Gäste die Festwiese und wir konnten auf eine 6-stündige gelungene und friedliche Party zurückblicken. In den daraufolgenden 2 Stunden haben wir den Festplatz wieder in den Urzustand zurückverwandelt. Eine Feuerwache von sechs Kameraden betreute das ausbrennende Feuer bis in die Morgenstunden des Ostersonntages.

 

    Peter Spielke (Feuerwehrmann)

 

Hier eine kleine Fotogallerie der Veranstaltung

Freiwillige Feuerwehr Ahrensfelde Osterfeuer am 23.April 2011

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Einhundertstes Jubiläum nach der Gründung unserer Wehr

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Ahrensfelde

Am Freitag dem 28.Januar 2011 feierten wir, die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde, mit vielen geladenen Gästen das einhundertste Jubiläum nach der Gründung unserer Wehr. Unsere Ehrenabteilung, sowie alle aktiven Kameraden und die Jugendfeuerwehr waren angetreten um die Glückwünsche entgegenzunehmen.

Freiwillige Feuerwehr Ahrensfelde, Feuerwehr, Wache, Fuhrpark, Ehrenabteilung, Aktive Mitglieder, Passive Mitglieder, Partnerwehr, Einsätze, Neue Wache, Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensf 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Ahrensfelde

Als Gratulanten waren zu Gast:

- Der Bürgermeister Herr Gehrke
- Der Ortvorsteher Herr Hackbarth
- Der Vorsitzende der Gemeindevertretung Herr Jakobs
- Der Gemeindewehrführer Herr Domes
- Der stellv. Landesbranddirektor Herr Sachse
- Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Barnim Herr Praschma

Freiwillige Feuerwehr Ahrensfelde, Feuerwehr, Wache, Fuhrpark, Ehrenabteilung, Aktive Mitglieder, Passive Mitglieder, Partnerwehr, Einsätze, Neue Wache, Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensf Ansprache

Weiterhin beehrten uns Delegationen der vier anderen Feuerwehren unserer Gemeinde und Kameraden der Partnerwehr aus Ahrensfelde in Schleswig Holstein und auch Feuerwehrleute unserer befreundeten Nachbarwehren aus Berlin-Falkenberg und -Marzahn. Wir begrüßten weiterhin die Mitglieder des Fördervereins der FF-Ahrensfelde, Sponsoren und Bürger, die mit Sachspenden, Geldmitteln und eigener Hände Arbeit den Brandschutz in unserem Ort, tatkräftig unterstützen. Ihnen allen vielen Dank für Ihre Glückwünsche, die Anerkennung unserer Arbeit sowie Ihre Hilfe.
In einer frisch gemalerten und geschmückten Fahrzeughalle begann der Abend feierlich mit einer Ansprache unseres Ortswehrführers Uwe Arndt. Weitere Gäste ergriffen im Anschluss das Wort und würdigten die positive Entwicklung der freiwilligen Feuerwehr, im Einsatz für den Schutz der Bevölkerung, in den vergangenen 100 Jahren.

Freiwillige Feuerwehr Ahrensfelde, Feuerwehr, Wache, Fuhrpark, Ehrenabteilung, Aktive Mitglieder, Passive Mitglieder, Partnerwehr, Einsätze, Neue Wache, Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensf Werner Nieuzlla

Als besonderen Höhepunkt feierte der Kamerad der Ehrenabteilung Werner Nieuzlla seinen 77. Geburtstag in unserer Mitte. Er hat einen beträchtlichen Teil seines Lebens für die Sicherheit der Ahrensfelder hingegeben und wir sind stolz auf ihn.

Nach dem offiziellen Teil folgte ein üppiges Abendbrot, viele angeregte Gespräche der Gäste untereinander, untermalt mit der Musik einer Band. Am Tag danach war die Feuerwache Ahrensfelde bereits wieder einsatzfähig. Während den Feierlichkeiten übernahmen die Wachen aus Blumberg, Mehrow, Lindenberg und Eiche unsere Aufgaben.
Alle die nicht mit uns feiern konnten, laden wir recht herzlich ein, vom 17. bis 19. Juni 2011 ein spektakuläres Dorffest zu Ehren des 100 jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde mitzuerleben.

 

Peter Spielke (Feuerwehrmann)

++Kontakt++

Freiwillige Feuerwehr Ahrensfelde

Ortswehrführer
Rainer Rogge
Dorfstraße 51
16356 Ahrensfelde

Sprechzeiten:

mittwochs

  16:00 bis 18:00 Uhr

Aktuelles

Achtung Achtung Wichtige Informationen

Waldbrandwarnstufen